Jun D: Angriff ist nicht immer die beste Verteidigung

Sa 16 Dez 2017

Heute ging es zum letzten Vorrundenspiel im Salle des Isles in Yverdon gegen den Leader unserer Gruppe, Alterswil - St. Antoni. Sie haben bisher alle 8 Spiele gewonnen und dabei nur acht Gegentore bekommen. Wir hatten ein paar Ausfälle und traten mit vier Linien an. In den ersten Minuten begannen wir konzentriert und beide Mannschaften starteten im Wechsel Angriffe. In der 3. Minute passierte es dann,

..ein Spieler von Alterswil wurde vor unserem Tor nicht gedeckt und konnte frei zum 0:1 einschiessen. Genau dieser Fehler passierte uns wieder in der 7. Minute, es stand 0:2. Wir blieben trotzdem im Spiel und erarbeiteten uns mehrere gute Chancen. Dann nutzten wir mit einer tollen Einzelleistung einen genial herausgespielten Konter zum Anschlusstreffer, es stand 1:2. Manchmal muss man eben sein Herz in die Hand nehmen und einfach mal durchstarten - mit dem richtigen Willen ist alles möglich! Alterswil drückte aber weiter und nur dank mehrerer toller Paraden unseres Goalies konnten wir das Ergebnis halten. Doch plötzlich gelang uns mit dem 2:2 der Ausgleich. Mit einer insgesamt wirklich guten Leistung unserer Mannschaft ging es in die Pause.

 

Unser Gegner kam mit viel Druck zurück und verfehlte mehrmals nur knapp unser Tor. Und dann … wir wurden unkonzentriert. Wieder liessen wir einen Alterswiler Spieler ungedeckt vor unserem Tor, der mühelos das 2:3 erzielte. Unsere Zuordnung stimmte immer weniger, dies zum Teil bei unseren Angriffen - wir hatten zwar einige Chancen, suchten aber oft zu spät den Abschluss. Die gegnerische Verteidigung machte uns vor, wie man effizient arbeitet. Wir hatten dadurch im Angriff sehr wenig Raum und es wurde bei unseren Angriffen schnell eng. In der Verteidigung fehlte in allen Linien die Orientierung und Alterswil konnte mit einem Tor nach dem anderen davonziehen. Am Ende stand es 2:9, wobei ausnahmslos alle Treffer unseres Gegners durch Deckungsfehler entstanden sind.

 

Im ersten Durchgang zeigten wir eine wirklich solide Leistung und haben die leichte technische Unterlegenheit mit mehr Einsatz und Kampf ausgeglichen. Und diese erste Halbzeit sollten wir auch so ‘mitnehmen’. Selbst im Profisport kommt es manchmal vor, dass ein Team plötzlich einbricht und sogar eine hohe Führung vergeben wird. Wir werden daraus lernen und haben uns vorgenommen, in den kommenden Wochen gezielt an unserer Deckung zu arbeiten.