Jun D: Vieles gut gemacht aber trotzdem keine Punkte mitgenommen

So 04. März 2018

Die Stimmung im Team in La Roche am Abend war doch etwas bedrückt. Zwei Niederlagen - obwohl wir eigentlich gut gespielt haben, einige sogar in Höchstform, teilweise toll kombiniert und gekämpft haben. Zugegeben, es hat nicht alles geklappt: In einigen Situationen fehlte etwas die Konzentration oder die letzte Konsequenz, wir haben uns mehrfach durch gleiche Spielzüge überrumpeln lassen und auf unserer Seite hatten wir auch einige Male ‘Pech’ im Abschluss oder vielleicht einen Moment zu spät abgezogen, den letzten Pass nicht gespielt, ein wenig zu ungenau oder auch mal überhastet geschossen. 

Es gab in der Halle in La Roche keinen Platz sich richtig einzuspielen. Umso überraschender begannen wir die erste Halbzeit gegen Aergera Giffers mit einer unglaublichen Dominanz und Leichtigkeit. Nach wenigen Minuten stand es bereits 2:0 und wir drückten weiter. Doch aus dem Nichts kam der Anschlusstreffer, der Giffers langsam Auftrieb gab. Mit etwas mehr Kampf und Willen konnten wir jedoch mit dem 3:1 den alten Abstand wiederherstellen. Sämi vereitelte einige gefährliche Angriffe und so nahmen wir diesen Vorsprung mit in die Pause. Wir ahnten aber schon, dass wir in Hälfte zwei einen stärkeren und motivierteren Gegner erwarten werden.

Das Spiel wurde ausgeglichener … aber die Tore erzielte unser Gegner. So kam es nicht nur zum Ausgleich. Giffers bekam einen richtigen ‘Lauf’ wie wir ihn zu Anfang des Spiels hatten und zog bis zum Ende des Spiels mit 3:6 davon. Eine Niederlage in dieser Höhe hatten wir nicht verdient aber wenn man selbst das Tor nicht trifft, tut es eben der Gegner.


Im zweiten Match legte UC Yverdon von Beginn den Turbo ein und lag auch schnell mit 2:0 vor. Obwohl vor dem Spiel von Aline gewarnt, brachten uns mehrmals schnelle Einzelaktionen entlang der Seitenbande in Bedrängnis und unsere Ordnung in unserer Verteidigung durcheinander. Wir haben uns aber nicht in unserer Hälfte versteckt, sondern starteten selbst viele Angriffe. Wir kämpften uns immer wieder heran und schafften erstmals mit dem 4:4 den Ausgleich.

Das Spiel wurde hektischer, es gab mehr Fouls, wie Stockschlag, Stossen und Spielen im Torraum, die vom Schiri sehr penetrant gepfiffen wurden … bis zu einem Penalty gegen uns, den Yverdon zur 4:5 Führung verwandelte. Von nun an gelang Yverdon fast alles und uns leider fast nichts mehr. Auch Aline und ich haben einen Wechsel ‘vergurkt’, der dann zu einem unnötigen Gegentor führte. Unser Team wurde vor allem in der Defensive unsicher und im Angriff trafen wir das Tor einfach nicht mehr.  Mit einem 5:8 war schliesslich auch die zweite Niederlage des Tages besiegelt.

 

Solche Tage soll es geben. Nun liegen wir wieder im Mittelfeld der Tabelle und sind gefordert.