Damen: Tabellenführung abgegeben

So 18 Nov 2018

 

Unihockey Gurmels vs. UHT Tornados Frutigen 0:0

Wir waren vorgewarnt: Dieses Wochenende würde hart werden, standen uns doch die Tabellennummern 3 und 2 nacheinander gegenüber.

Um es vorweg zu nehmen: selten waren wir an einem Matchsonntag ähnlich erfolglos, zuletzt vor fast genau 2 Jahren mit zwei verlorenen Matches an einem Tag (interessanterweise gegen genau dieselben Gegnerinnen wie sie uns heute in Seftigen gegenüber standen: die Frauen aus Frutigen und aus Thun…)

Man kann nicht sagen, wir hätten schlecht oder unkonzentriert begonnen, im ersten Match gegen das Team aus Frutigen. Es dauerte eine kurze Zeit, bis wir ins Spiel gefunden hatten und wir uns in der gegnerischen Zone festsetzen konnten. Dann lief der Ball eigentlich gut in unseren Reihen und wir kamen einige Male gefährlich vors Tor der Frutigerinnen. Diese hatten uns bis auf einige (jedoch gefährliche!) Konter der flinken Zwillinge jedoch praktisch nichts entgegen zu halten. Dann kam die Pause, ein engagiertes „Witer so, das chunt de scho!“, der Wiederanpfiff. Und dann geschah: nichts. Ein torloses 0:0 zum Schlusspfiff, ein geradezu minimalistisches Unihockeyresultat. Dies entzückte selbstverständlich weder unsere Fans (der Präsident war extra angereist, ebenso wie das Gottemeitli von Tat, welches zudem einigermassen enttäuscht konstatieren musste, dass eben diese heute aufgrund anderer Verpflichtungen nicht nach Seftigen mitgereist war…) noch uns selbst. Ohne die teils grandiosen Paraden unserer Torfrau Bettina hätte es zwar auch schlechter, mit einer etwas besseren Chancenauswertung jedoch auch besser ausschauen können. Hätte, wäre, könnte, würde…jänu. Mit dem Willen, es beim nächsten Match auf jeden Fall besser zu machen, machten wir uns auf in die nahe gelegene Pizzeria Da Gloria, um bei einem feinen Teller Spaghetti die 3xMatch-dazwischen-Pause zu überbrücken. An dieser Stelle möchten wir es nicht verpassen, Marcel herzlich für seine grosszügige Geste zu danken!

 

UH Gurmels: Bettina, Glen, Delphine, Marielle, Isa, Milena, Aline, Bea, Nadine, Pämpi, Julia, Jasmin, Emilie, Laurane

 

Unihockey Gurmels vs. UHC Thun 1:2

Im zweiten Match wollten wir wie gesagt Vieles verbessern: die Effektivität im Angriff, die Genauigkeit der Pässe, die Cleverness im Aufbau – und dabei nicht vergessen, dass wir alle eines gemeinsam haben, nämlich die Freude und den Spass am Unihockey!

Unsere Gegnerinnen kamen aus Thun und wir wussten, dass sie ein spielerisch starkes Team waren und nicht umsonst die vorderen Tabellenplätze belegten. Nach erstem gegenseitigem Abtasten fanden wir zu unserem Spiel und begannen, das 2-2-1 System der Thunerinnen mutiger und geradliniger zu umspielen und erarbeiteten uns so einige Chancen. Eine dieser Chancen nutzte Pämpi auf etwas kuriose Weise. Nach einem Schuss von Nadine setzte sie nämlich nach und irgendwie kullerte der Ball ins gegnerische Tor. Aus der Perspektive unserer Spielerbank verrieten nur die resignierte Geste der Thuner Torhüterin und der anschliessende Pfiff der Schiedsrichterinnen den Torerfolg für uns. Trotzdem nahmen wir ihn gerne, denn er sollte der Partie doch auch wieder mehr Energie einhauchen. Sollte man denken. Leider blieb die Führung nicht lange bestehen. Eine Unkonzentriertheit, ein Konter, ein Chaos vor unserem Tor während welchem wir vergeblich versuchten, denn Ball entweder zu kontrollieren oder ihn so weit weg zu spedieren, dass jede wieder ihre Position einnehmen und wieder korrekt verteidigt werden konnte. Alles zu spät, schon lag der Ball bei uns im Tor. Nicht genug, nach einer schlechten Auslösung schnappte sich die auffälligste Thunerin den Ball und versenkte ihn in der nahen oberen Ecke unseres Tors sogar zur gegnerischen Führung. Noch war aber nicht Feierabend sondern erst Pause und damit war noch 20 lange Minuten Zeit, den Ausgleich und vielleicht sogar die Führung zu erzielen. Dies packten wir nach der Pause sogleich an und überraschten die Bernerinnen mehrmals mit unseren schnellen Passkombinationen und Seitenwechseln. So erspielten wir uns einige gute Chancen. Leider blieben es bloss Chancen, denn der Ausgleich wollte nicht gelingen. Auch nicht, als der Trainerstaff die Linien umstellte, um nochmal auf tutti zu gehen. Im Gegenteil: weil wir alles nach vorne warfen was noch ging, kamen die Thunerinnen ihrerseits nochmals zu Chancen. Mit dem Schlusspfiff mussten wir frustriert die erste Saisonniederlage hinnehmen und den Thunerinnen nicht nur den verdienten Sieg, sondern auch die Tabellenspitze überlassen.

Fazit: Man merkte dieses Wochenende, dass wir es uns nicht gewohnt sind, zu verlieren. Und eigentlich möchten wir uns daran ja auch nicht gewöhnen. Zum Glück ist das nächste Turnier und damit die Chance auf Wiedergutmachung schon in drei Wochen. Au revoir à Bex!

 

UH Gurmels: Bettina, Glen, Laurane, Marielle, Isa, Milena, Aline, Bea, Nadine (1A), Pämpi (1T), Julia, Jasmin, Emilie, Delphine