Junioren C: 3. Spieltag in Treyvaux

Sa, 23. Nov 2019

 

UH Gurmels vs. UHC Ste-Croix 13:3

UH Gurmels vs. UHC Flamatt-Sense 7:7

 

Bereits früh morgens fuhren wir in Richtung Greyerzersee in das beschauliche Dörfchen Treyvaux.

Dort angekommen wurde das Spielfeld erst noch aufgebaut, die Uhren ticken im Welschland halt schon anders. Wir bezogen unsere Umkleide und bereiteten uns auf den ersten Match des Tages vor. Auch diesmal waren wir nicht ganz vollzählig, uns fehlten zwei Spieler.

 

Punkt 09.00 Uhr Anpfiff, UH Gurmels zur Linken und der UHC Ste-Croix zur Rechten. Beide Teams passten sich der Umgebung an und versuchten nicht allzu viel Aufmerksamkeit zu erzeugen. Alles verlief ruhig, bloss keinen Fehler machen. Der Spielaufbau dauerte dementsprechend. Chancen waren Mangelware. Fünf Minuten waren gespielt als wie aus dem Nichts ein Tor fiel. 1:0 für den UH Gurmels. 

Jetzt waren wir präsent und der Gegner aufgescheucht. Keine Minute später legten wir nach und es stand 2:0. Weil das ganze so schön war packten wir nochmals einen drauf und führten 3:0 nach sieben Minuten. Das Team aus Ste-Croix stellte sich nun besser auf uns ein, wir erhöhen daraufhin unseren Rhythmus. packten noch drei Tore obendrauf und gingen mit einem schönen Torepolster in die Pause, Halbzeit 6:0.

Nach der Pause das gewohnte Bild. Erst ein wenig abtasten, Gegner studieren und dann Tore schiessen. Spielstand mittlerweile 10:0, als in der 30. Spielminute dem Team aus Ste-Croix der Ehrentreffer zum 10:1 gelang. Jetzt kam der Gegner besser ins Spiel, wir kamen nur noch selten zu Abschlussmöglichkeiten, nutzen diese wie selbstverständlich um auf 13:1 zu erhöhen. In den letzten Minuten leisteten wir uns noch die ein und andere Unkonzentriertheit und bekamen prompt noch zwei Gegentreffer. Endstand 13:3 für den UH Gurmels.

 


Um 11:45 Uhr trafen wir auf das Team aus Flamatt. Spiele gegen sie waren immer sehr spannend und kampfbetont. Eine gesunde Rivalität also, die in diesem Match ihre Fortsetzung fand. Alles andere wäre ja auch langweilig. Anpfiff und wir wurden gleich gefordert. Das Team aus Flamatt setzte uns sofort unter Druck und nach drei Minuten führten sie mit 0:1. Wir liessen dem Gegner zu viel Raum, attackierten nur halbherzig und schon stand es 0:2. Nach kurzen Anweisungen von der Bank fanden wir besser ins Spiel und konnten auf 1:2 verkürzen. Aber wie gewonnen so zerronnen. Flamatt stellte den zwei Tor Vorsprung wieder her, führte nun mit 1:3. Wir liessen uns davon nicht beeindrucken, reagierten sofort mit dem Anschlusstreffer zum 2:3. Unser Team bekam langsam aber sicher Oberwasser, erspielte sich sehr gute Möglichkeiten und schaffte den Ausgleich zum 3:3. Und wenn es mal läuft dann läuft es - Tor zum Führungstreffer für den UH Gurmels, Halbzeit 4:3

Nach dem Seitenwechsel konnten wir gleich auf 5:3 erhöhen. Das Spiel nahm dann richtig Fahrt auf und es entwickelte sich ein sehenswertes Unihockeyspiel - inklusive 2 Minuten Strafen hüben wie drüben. Unsere Führung währte gerade mal zwei Minuten, in denen das Team aus Flamatt, erst auf 4:5 verkürzen und dann zum 5:5 ausgleichen konnte. Aber wir zeigten Moral und holten uns die Führung wieder zurück, 6:5 für den UH Gurmels. Die Partie ging rauf und runter - nichts für schwache Nerven. Ganze zehn Minuten lang fiel kein Treffer. Dann schlug der UH Gurmels wieder zu, Tor zum 7:5. Noch fünf Minuten zu spielen. Tor für Flamatt, neuer Spielstand 7:6. Noch vier Minuten zu spielen, noch drei Minuten zu spielen, noch zwei Minuten zu spielen. Au Backe, zwei Minuten Strafe gegen den UH Gurmels. Das Team aus Flamatt wird das Spiel in Überzahl zu Ende spielen können. Wir verteidigten, wir kämpften, gaben alles, die Uhr tickt dem Spielende entgegen, noch sieben Sekunden und neeeeeiiiiinnnn, Tor zum 7:7 Ausgleich! Wie bitter war das denn. So nahe dran am Sieg. Aber alles in allem geht die Punkteteilung in Ordnung. Was für ein Spiel. Genauso wie eingangs erwähnt, spannend bis zum Schluss, kampfbetont, aber nie unfair.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei den Eltern und Familienangehörigen für die tolle und lautstarke Unterstützung bedanken.

 

Das Trainer Trio Simon, Martin und Torsten